A-Train in concert
Logo - zurück zur Startseite

Bericht zum Galakonzert

Am Samstag, 2. Oktober 2004 gastierte "A-Train" - die Formation der Landes-Akkordeon-Bigband Hessen in der Eichberghalle in Glottertal. A-Train beim Galakonzert in Glottertal, 2.Oktober 2004
"A-Train" vereint Spielerinnen und Spieler aus 23 Vereinen. Die Band besteht seit dem Jahr 2000. Mit raffinierten Arrangements bringt Wolfgang Russ, Initiator und Leiter dieser Gruppe und selbst ein erfahrener Jazz-Musiker, Dozent, Arrangeur und natürlich auch Akkordeonist, Schwung in die Band. Pianist der Band ist Hans-Günther Kölz - einer der derzeit bekanntesten Komponisten der Akkordeon-Szene. Jochen Schild (Gesang) und A-Train, 2.Oktober 2004
Jochen Schild (Gesang)

Zu dem Konzert lesen Sie nachfolgenden Bericht aus der Badischen Zeitung vom 5. Oktober 2004.


Wenn der "A-Train" am Akkordeon abgeht

Ein an Spontaneität reicher Akkordeonabend im Jazzsound in der Glottertäler Eichmattenhalle mit hessischem Spitzenensemble

GLOTTERTAL (bas). Die Jazz-Legende Duke Ellington spielte einst "Take the A-Train" und setzte damit einer New Yorker U-Bahn-Linie ein Denkmal. Ein anderer "A-Train" machte am Samstag in Glottertal Station: Die Hessische Landes-Akkordeon-Bigband gab auf Einladung der Akkordeon-Trachtengruppe ein Galakonzert in der Eichberghalle. Das zweistündige Programm war ebenso außergewöhnlich wie die Formation und reichte von Jazz-Klassikern über Totos "Rosanna" bis hin zu Hits von Robbie Williams.

"Duke Ellington hätte seine Freude daran", muss der ein oder andere Zuschauer gedacht haben, als er die 30 Akkordeonspielerinnen und -spieler jazzen und swingen sah. Rhythmussicher stimmten sie eine "Moonlight Serenade" an oder begannen einen romantischen "Florida Flirt", immer im Zusammenspiel mit Piano, Schlagzeug, Gitarre und Bass. Beim Bee-Gees-Medley ging ein Raunen durchs Publikum und spätestens Ellingtons "Caravan" klatschten viele begeistert mit.

Akkordeon und Jazz, wie passt das zusammen? Wolfgang Russ, der A-Train vor vier Jahren gründete und bis heute leitet, weiß: "Wir haben eine Vorreiterrolle in der Akkordeonszene." Vor allem die Besetzung mit insgesamt sieben Solisten, darunter Pianist, Trompeter und Sänger, sei neu. Die meisten Lieder hätten er oder sein Kollege Hans-Günther Kölz eigens arrangiert, das heißt für Akkordeon überhaupt erst spielbar gemacht. "Wir spielen zwar Klassiker des Jazz, suchen aber immer eine eigene musikalische Sprache", erläuterte der Musikdozent. Schließlich wollten sie keine "normale" Bigband ersetzen. Die Gruppe, die ihren Namen von Ellingtons Lied und dem "A" für Akkordeon abgeleitet hat, trifft sich dreimal im Jahr zu mehrtägigen Proben. "Fürs Tönezählen" bleibe da, so Russ, keine Zeit. Jeder müsse seinen Part vorher einstudieren. Viel Arbeit für die Laienmusiker, die aus Orchestern in ganz Hessen ausgewählt wurden.

Im Konzert war von Anspannung nichts zu spüren. Im Gegenteil: Beim Musizieren wurde gelacht und einige Musiker schauten schmunzelnd auf die Uhr, als Pianist Hans-Günther Kölz eines seiner Soli ungeplant verlängerte. Dennis Mehlmann an den Perkussionsinstrumenten zauberte immer neue Schlaghölzer und Rasseln hervor. Sänger Jochen Schild verpasste vor Lachen sogar seinen Einsatz. Auch das störte kaum, denn es passte zum spontanen Charakter des Abends.

Schild, der Jazzgesang studiert, begeisterte mit "Chicago" und "Caravan" ebenso wie mit Jazztiteln von Robbie Williams. Lateinamerikanische Klänge stimmte Mathias Russ auf der Trompete an. Nach "Children of Sanchez" und "My one and only love" versuchte sich der Fünfzehnjährige an "Satin Doll", nur begleitet von seinem Vater, Wolfgang Russ, am Klavier.

Hochkonzentriert zeigte sich A-Train bei ihrer Interpretation von "Rosanna". Tiefe Akkorde ahmten satte Gitarrenklänge nach, die Läufe auf den schwarz-weißen Tasten erreichten nicht ganz die Schnelligkeit des Originals. Der Rocktitel sei, so Russ, wegen seiner Rhythmik und des Tempos "eine echte Herausforderung".


Quelle:
Badische Zeitung, Lokalausgabe Denzlingen / Gundelfingen
Dienstag, 5. Oktober 2004
Autorin: Barbara Schmidt


Weitere Informationen zu "A-Train" finden Sie auf der Homepage der Landes-Akkordeon-BigBand Hessen. Einen Verweis zur Homepage finden Sie in der Rubrik Links.

Es folgend noch zwei weitere Bilder von diesem Konzertabend:
Mathias Russ (Solotrompete) & A-Train, 2.Oktober 2004
Mathias Russ (Solotrompete)

Jochen Schild (Gesang) & A-Train, 2.Oktober 2004
Jochen Schild (Gesang) - rechts Wolfang Russ (Bandleader)

Zum Jahresrückblick 2004

 

Wir über uns
Neuigkeiten
Terminplan
Auf einen Blick
Inhalt
Geschichte
Tracht
Ausbildung
Links
Download
Impressum